Datenschutz Impressum

Dokument-Nr. 1994
Pacelli, Eugenio an Gasparri, Pietro
[München], 12. September 1921

Regest
Infolge der Spannungen zwischen der bayerischen Regierung und der Reichsregierung bezüglich der Aufhebung des Ausnahmezustandes in Bayern, die Reichskanzler Wirth verlangt hatte, traten der bayerische Ministerpräsident von Kahr und der bayerische Justizminister Roth zurück. Die anderen Minister bleiben im Amt, Kultusminister Matt übernimmt vorerst die Geschäfte des Ministerpräsidenten und die Bürgerblock-Regierung bleibt unberührt. Man hofft, dass nach der Lösung des Konflikts mit Berlin das Amt des Ministerpräsidenten erneut von Kahr angeboten werde. Der Grund für die Haltung der Reichsregierung liegt in entsprechenden Forderungen der Sozialdemokraten begründet und darin, dass nach dem Mord an Erzberger Maßnahmen zum Schutz der Weimarer Reichsverfassung gegen die rechten Parteien ergriffen werden sollen.
[Kein Betreff]
In seguito conflitto fra Governi Monaco e Berlino circa soppressione stato eccezionale bavarese voluta dal Cancelliere, Ministro Presidente Kahr e Ministro Giustizia Roth, non essendo d’accordo con proposte accomodamento votate ieri dalla Commissione Landtag, hanno dato dimissioni. Gli altri Ministri restano in ufficio; Ministro Culto Matt assume rappresentanza interina Ministro Presidente; rimane anche intatta coalizione partiti borghesi, su cui fondavasi Ministero Kahr. Dopo risoluto, come sperasi, conflitto con Berlino, Presidenza sarebbe nuovamente offerta Kahr. Attitudini Governo Berlino spiegasi col desiderio accondiscendere richieste partiti socialisti e anche col fatto che Cancelliere, massime dopo assassinio Erzberger, crede necessari provvedimenti per difesa costituzione repubblicana contro partiti destra.
Pacelli
Empfohlene Zitierweise:
Pacelli, Eugenio an Gasparri, Pietro vom 12. September 1921 , in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Dokument Nr. 1994, URL: www.pacelli-edition.de/Dokument/1994. Letzter Zugriff am: 24.08.2019.
Online seit 14.05.2013, letzte Änderung am 14.04.2014