Datenschutz Impressum

Dokument-Nr. 6046
Pacelli, Eugenio an Gasparri, Pietro
München, 30. Juni 1917

Regest
Pacelli berichtet von seiner Audienz bei Wilhelm II. Dieser sieht Deutschland in einem Verteidigungskrieg gegen England und im Agieren des Sozialismus eine große Gefahr für den Frieden. Der Papst solle anordnen, dass Klerus und Volk für den Frieden beten und arbeiten. Pacelli bat Wilhelm II. im Namen des Papstes energisch darum, die Deportationen aus den besetzten Gebieten Belgiens und Frankreich einzustellen. Die Reise nach Köln musste Pacelli wegen des Besuchs Kaiser Karls in München verschieben.
[Kein Betreff]
Ieri ricevuto Imperatore con grande cordialità ed onore.
Disse che Germania difendesi contro proposito distruzione Inghilterra, la cui tenacia deve essere spezzata. Insisté moltissimo su pericolosa azione socialismo … per pace e necessità che Santo Padre comandi Clero e fedeli mondo pregare e lavorare per medesima.
Avendo avuto Berlino certezza che deportazioni avvengono entro territorio étapes comprendente parte Belgio e Francia occupata ne ho vivamente raccomandata cessazione nome Santo Padre.
Giungendo oggi Monaco Imperatore Austria che stasera … corpo diplomatico, ho dovuto rimandare viaggio Colonia.
Pacelli
1Protokollnummer rekonstruiert aus Protokollbuch.
Empfohlene Zitierweise:
Pacelli, Eugenio an Gasparri, Pietro vom 30. Juni 1917 , in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Dokument Nr. 6046, URL: www.pacelli-edition.de/Dokument/6046. Letzter Zugriff am: 07.04.2020.
Online seit 24.03.2010