Datenschutz Impressum

Dokument-Nr. 6056
Pacelli, Eugenio an Gasparri, Pietro
München, 06. August 1917

Regest
Pacelli hält, was Deutschland angeht, die Zeit für den päpstlichen Friedensvorschlag für gekommen, auch wenn er im Fall des Öffentlichwerdens eine Attacke der konservativen und militaristischen Parteien voraussieht. Ein Aufschub lasse nur der militärischen Führung Zeit, inakzeptable Modifikationen im Text vorzunehmen. Deshalb hat er bereits von Bergen im Auswärtigen Amt vertraulich darauf vorbereitet; Pacelli verweist auf seinen Bericht vom 27. Juli 1917.
[Kein Betreff]
Ricevuto ora cifrato V. E. R. Per ciò che (riguarda?) Germania, sebbene possa prevedersi in caso pubblicazione attacco partiti conservatori e militaristi, tuttavia credo opportuno proposta pace sia fatta senza indugio, anche perché, se autorità militari riuscissero fare introdurre nella risposta definitiva modificazioni inaccettabili, Santa Sede si troverebbe poi legata. Ho scritto subito confidenzialmente von Bergen Ministero Esteri Berlino, affinché Imperiale Governo sia prevenuto della cosa; prego V. E. R. leggere mio rapporto 755 [sic] del 27 Luglio.
Pacelli
1Protokollnummer rekonstruiert aus Protokollbuch.
Empfohlene Zitierweise:
Pacelli, Eugenio an Gasparri, Pietro vom 06. August 1917 , in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Dokument Nr. 6056, URL: www.pacelli-edition.de/Dokument/6056. Letzter Zugriff am: 17.01.2021.
Online seit 24.03.2010, letzte Änderung am 12.01.2016