Datenschutz Impressum

Dokument-Nr. 8598
Pacelli, Eugenio an Gasparri, Pietro
München, 04. Januar 1920

Regest
Pacelli fand nach seiner Rückkehr von Köln und Berlin die verschlüsselten Weisungen über die mögliche Aufhebung der bayerischen Gesandtschaft beim Heiligen Stuhl vor. Er sprach, wie vom Münchener Erzbischof Michael von Faulhaber gewünscht, umgehend mit Generalvikar Michael Buchberger, der sich mit den zuständigen Behörden in Verbindung setzen wird. Von der Reichsregierung erfuhr Pacelli, dass man bereits daran gedacht hat, eine deutsche Botschaft beim Heiligen Stuhl zu eröffnen, dass das Vorhaben jedoch wegen des bayerischen Wunsches, die eigene Gesandtschaft aufrecht zu erhalten und wegen der preußischen Forderung nach einer eigenen Gesandtschaft nicht fortgeführt worden sei. Die bayerische Regierung ist mit einer einzigen deutschen Botschaft beim Heiligen Stuhl unter der Bedingung einverstanden, dass diese auch die bayerischen Interessen vertrete und dass der Kontakt zwischen der bayerischen Regierung und dem Botschafter ohne Einmischung des Reichsaußenministeriums möglich sei. Pacelli hält es jedoch für nicht unwahrscheinlich, dass die bayerische Regierung die Errichtung einer Reichsbotschaft erneut verhindern wird.
[Kein Betreff]
Ritornato nella scorsa notte da Berlino e Colonia, dove ho compiuto tutto secondo le istruzioni di V. E. R., trovai i cifrati 211 <275> 3 e 212 <276> 4.Prego voler assicurare Monsignor Arcivescovo di Monaco che parlai subito col Vicario Generale il quale si adopererà nel senso suggerito. A Berlino ebbi la conferma che già da tempo si pensava a istituire una nuova Ambasciata presso la S. Sede ma che il progetto rimasto poi sospeso perché la Baviera volendo conservare la sua Legazione anc pure la Prussia reclamò uguale diritto e sarebbe quindi stato impossibile avere tre Rappresentanti tedeschi. Ma ora il governo di Baviera, d'accordo con i capi-partito aderì alla proposta dell Ambasciata unica, con la condizione che questa serva anche per tutelare gli interessi della Baviera e che il Governo stesso possa inviare direttamente all'Ambasciatore le istruzioni e riceverne i Rapporti senza che si intrometta il Ministro degli Esteri di Berlino.
108v
Non è improbabile che la Baviera rinnovando con insistenza il mantenimento della propria Legazione impedirà nuovamente la creazione dell'Ambasciata. Pacelli.
1Protokollnummer rekonstruiert aus Protokollbuch.
2Verschlüsselungsnummer rekonstruiert aus Protokollbuch.
3Hds. von unbekannter Hand mit blauer Farbe korrigiert, vermutlich von einem Staatssekretariatsangestellten.
4Hds. von unbekannter Hand mit blauer Farbe korrigiert, vermutlich von einem Staatssekretariatsangestellten.
Empfohlene Zitierweise:
Pacelli, Eugenio an Gasparri, Pietro vom 04. Januar 1920 , in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Dokument Nr. 8598, URL: www.pacelli-edition.de/Dokument/8598. Letzter Zugriff am: 15.09.2019.
Online seit 14.01.2013, letzte Änderung am 29.09.2014