Datenschutz Impressum

Heinrich Joeppen

* 09. März 1853, ✝ 22. Februar 1927
Feldpropst des preußischen Heeres und der deutschen Kriegsflotte 1914-1920
1871 Studium der Theologie in Münster, 1875 Priesterweihe und Erzieher der Familie von Frankenstein in Ullstein, 1884 Studium der Theologie in München, 1886 Repetent am Münsteraner Priesterseminar, 1887 Dr. theol., 1891-1911 Herausgeber des münsterschen "Pastoralblattes", 1894 Garnisonspfarrer in Wesel, 1908 Divisionspfarrer in Münster, 1910 Oberpfarrer des V. und VI. Armeekorps in Breslau, 1913 Titularbischof von Cisamus, 1914 Feldpropst des preußischen Heeres und der deutschen Kriegsflotte.
"Vescovo Castrense" meint in Dokument Nr. 7252 den "Militärbischof", weshalb hier Heinrich Joeppen gemeint ist.
Literatur
BRANDT, Hans-Jürgen, Joeppen, Heinrich (1853-1929), in: GATZ, Erwin (Hg.), Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803 bis 1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, S. 352.
Joeppen, Heinrich, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (Letzter Zugriff am: 11.05.2011).
VIAF: 3468891
Empfohlene Zitierweise
Heinrich Joeppen, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 10009, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/126555974. Letzter Zugriff am: 06.04.2020.
Online seit 24.03.2010, letzte Änderung am 25.04.2017
Als PDF anzeigen