Datenschutz Impressum

Paul Rémond

* 24. September 1873, ✝ 24. April 1963
Aumônier général (Militärbischof) der französischen Besatzungstruppen im Rheinland 1921-1930
Studium in Besançon, Freiburg im Breisgau und am Séminaire français in Rom, Dr. phil. und Dr. theol., 1899 Priesterweihe, 1914 Ehrenkanoniker, Teilnahme am Ersten Weltkrieg als Offizier der französischen Armee, Erhalt des Croix de Guerre 1921 Titularbischof von Clysma, Aumônier général (Militärbischof) der französischen Armee im Rheinland und in Syrien, 1930 Bischof von Nizza, Päpstlicher Thronassistent, Kommandeur der französischen Ehrenlegion.
Literatur
Rémond, Jules Narcisse Paul, in: Qui êtes-vous? Annuaire des contemporains. Notices biographiques, Paris 1924, Sp. 642 f.
Rémond, Paul Graf de Drap, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (Letzter Zugriff am: 26.07.2013).
Rémond, Paul, in: Who's who in France 1959-1960, Levallois-Perret 1959, S. 2210.
SCHOR, Ralph, Un évêque dans le siècle. Monseigneur Paul Rémond (1873-1963), Nizza 1984.
SELBACH, Hans-Ludwig, Katholische Kirche und französische Rheinlandpolitik nach dem Ersten Weltkrieg. Nationale, regionale und kirchliche Interessen zwischen Rhein, Saar und Ruhr (1918-1924) (Libelli Rhenani 48), Köln 2013, S. 195-219, hier 203 f.
VIAF: 5068192
Empfohlene Zitierweise
Paul Rémond, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 10077, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/121700577. Letzter Zugriff am: 19.10.2019.
Online seit 31.07.2013, letzte Änderung am 17.12.2014
Als PDF anzeigen