Datenschutz Impressum

Max Kottmann

* 16. Juni 1867, ✝ 22. März 1948
Domdekan in Rottenburg 1926, Generalvikar ebenda 1927
Studium der Theologie und Altphilologie in Tübingen, Dr. phil., 1891 (15. Jul.) Priesterweihe und Vikar in Isny, 1892 Präzeptoratskaplan in Munderkingen, 1893 Präzeptorats-Dompräbende-Verwalter in Rottenburg und Leiter der Lateinschule ebenda, 1894 Fortsetzung der philosophischen Studien, 1896 Präzeptoratskaplan in Riedlingen, 1897 Kaplan und Professor der Latein- und Realschule ebenda, 1899 Kaplan und Professor am Obergymnasium in Rottweil, 1903 zugleich Konviktsvorstand ebenda, 1907 Regierungsrat und Mitglied des Katholischen Kirchenrats, 1913 Oberregierungsrat, 1924 Domdekan in Rottenburg, 1925 Apostolischer Protonotar, 1927-1943 Generalvikar ebenda, 1946 Mitglied der Vorläufigen Volksvertretung für Baden-Württemberg.
Literatur
KÖHLER, Joachim, Kottmann, Maximilian, in: GATZ, Erwin (Bearb.), Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803 bis 1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, S. 410 f.
WALDMANN, Helmut (Bearb.), Verzeichnis der Geistlichen der Diözese Rottenburg-Stuttgart von 1874 bis 1983, Rottenburg am Neckar [1984], S. 59.
WOLF, Hubert, Die Affäre Sproll. Die Rottenburger Bischofswahl von 1926/27 und ihre Hintergründe, Ostfildern 2009.
VIAF: 15517409
Empfohlene Zitierweise
Max Kottmann, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 11002, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/116344741. Letzter Zugriff am: 04.06.2020.
Online seit 29.01.2018
Als PDF anzeigen