Datenschutz Impressum

Bernhard Lichtenberg

* 03. Dezember 1875, ✝ 05. November 1943
Pfarrer in Berlin-Charlottenburg 1913-1930
1895-1898 Studium der Theologie in Innsbruck und Breslau, 1899 Priesterweihe, ab 1900 Kaplan und Kuratus in Berlin, 1913-1930 Pfarrer in Charlottenburg / Berlin, 1913-1920 Abgeordneter im Charlottenburger Stadtparlament (Zentrumspartei), 1920-1930 Abgeordneter im Weddinger Bezirksparlament, 1930 Domkapitular in Berlin, 1932 Dompfarrer, 1938 Dompropst.
Literatur
ECKELMANN, Susanne, Bernhard, Lichtenberg, in: www.dhm.de (Letzter Zugriff am: 19.04.2011).
FELDMANN, Christian, Wer glaubt, muß widerstehen – Bernhard Lichtenberg – Karl Leisner, Freiburg im Breisgau 1996.
HANKY, Dieter, Bernhard Lichtenberg. Priester – Bekenner – Märtyrer, Berlin 1994.
KLEIN, Gotthard, Bernhard Lichtenberg (1875-1943), in: HÖHLE, Michael (Hg.), 75 Jahre Bistum Berlin. 20 Persönlichkeiten (Wichmann-Jahrbuch des Diözesangeschichtsvereins Berlin 8), Heiligenstadt 2005, S. 113-123.
KNAUFT, Wolfgang, Lichtenberg, Bernhard, in: Neue Deutsche Biographie 14 (1985), S. 449, in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 19.04.2011).
KOCK, Erich, Er widerstand. Bernhard Lichtenberg, Dompropst bei St. Hedwig, Berlin 1996.
OGIERMANN, Otto, Bis zum letzten Atemzug. Das Leben und Aufbegehren des Priesters Bernhard Lichtenberg, Leipzig 1985.
PERSCH, Martin, Lichtenberg, Bernhard, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon 5 (1993), Sp. 20-23, in: www.bbkl.de (Letzter Zugriff am: 11.06.2014).
SAMERSKI, Stefan, Bernhard Lichtenberg, in: HIRSCHFELD, Michael u. a. (Hg.), Schlesische Kirche in Lebensbildern, Bd. 7, Münster 2006, S. 201-205.
VIAF: 77108094
Empfohlene Zitierweise
Bernhard Lichtenberg, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 12003, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/11857261X. Letzter Zugriff am: 18.10.2019.
Online seit 04.06.2012, letzte Änderung am 23.02.2017
Als PDF anzeigen