Datenschutz Impressum

Leo von (Taufname: Johannes) Mergel OSB

* 09. Dezember 1847, ✝ 20. Juni 1932
Bischof von Eichstätt 1905
1868-1873 Studium der Philosophie und Theologie in Eichstätt, 1873 (29. März) Priesterweihe und Kaplan in Gnadenberg sowie Kaplan der deutschen Nationalkirche S. Maria dell'Anima in Rom, 1875 Dr. iur. can an der Päpstlichen Universität St. Apollinare in Rom, 1875 Präfekt am Bischöflichen Knabenseminar in Eichstätt, 1876 Kooperator in Ingolstadt, 1880 Benefiziat und Religionslehrer in Ingolstadt, 1882 Eintritt in die Benediktinerabtei Metten, 1883 Präfekt am Klosterseminar in Metten, 1885 Präfekt am Bischöflichen Seminar ebenda, 1887 (1. Jan.) ewige Profess und Direktor am Bischöflichen Seminar, 1898 Abt von Metten, 1905 Bischof von Eichstätt und Dr. theol. h. c. in Würzburg.
Literatur
KAUFMANN, Michael, Memento mori. Zum Gedenken an die verstorbenen Konventualen der Benediktinerabtei Metten seit der Wiedererrichtung 1830 (Entwicklungsgeschichte der Benediktinerabtei Metten 5), Metten 2008, S. 279.
Mergel, Johannes Leo, in: Deutsche Biographische Enzyklopädie 7 (2007), S. 13, in: www.degruyter.com (Letzter Zugriff am: 28.11.2012).
Mergel, Johann Leo Ritter von, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (Letzter Zugriff am: 15.06.2011).
REITER, Ernst, Johannes Leo von Mergel (1847–1932), in: GATZ, Erwin (Hg.), Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803 bis 1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, S. 499-501.
SONNENBERG, Beda Maria, Johann Ev. Mergel als Schüler, Student und Diözesanpriester, in: Alt und Jung Metten 74,1 (2007), S. 68-77.
VIAF: 69710998
Empfohlene Zitierweise
Leo von (Taufname: Johannes) Mergel OSB, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 13000, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/117567361. Letzter Zugriff am: 07.12.2019.
Online seit 24.03.2010, letzte Änderung am 10.09.2018
Als PDF anzeigen