Datenschutz Impressum

Francesco Marchetti-Selvaggiani

* 01. Oktober 1871, ✝ 13. Januar 1951
Päpstlicher Sondergesandter in der Schweiz 1915-1918, Nuntius in Wien 1920-1922, Sekretär der Heiligen Kongregation für die Glaubensverbreitung 1922-1930
Studium der Mathematik, Theologie und des Kirchenrechts unter anderem an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom, dort Bekanntschaft mit Eugenio Pacelli, 1896 Priesterweihe, danach Auditor der Washingtoner und Münchener Nuntiatur und Kurientätigkeit, 1915-1918 nichtbeglaubigter Sondergesandter in der Schweiz zur Unterstützung des Internuntiuswerks, 1918 Titularerzbischof von Seleucia in Isauria und Internuntius in Venezuela, 1920 Nuntius ebenda und ab Dezember in Wien, 1922 Sekretär der Heiligen Kongregation für die Glaubensverbreitung, 1930 Kardinal-Priester von S. Maria Nuova, 1931 Generalvikar für Rom, 1936 Kardinal-Bischof von Frascati, 1939 Sekretär des Heiligen Offiziums, 1948 Kardinal-Bischof von Ostia und Präfekt der Zeremonialkongregation sowie Dekan des Kardinalskollegiums.
Literatur
BRÄUER, Martin, Handbuch der Kardinäle 1846-2012, Berlin 2014, S. 275 f., in:www.degruyter.com (Letzter Zugriff am: 19.01.2018).
FINK, Urban, Marchetti-Selvaggiani, Francesco, in: Historisches Lexikon der Schweiz, in: www.hls-dhs-dss.ch (Letzter Zugriff am: 26.11.2008).
KISTLER, Karl, Die Wiedererrichtung der Nuntiatur in der Schweiz (1920). Ein Beitrag zur schweizerischen Kirchenpolitik 1914-1925, Frankfurt am Main 1974, S. 106-111.
SQUICCIARNI, Donato, Die Apostolischen Nuntien in Wien, Vatikanstadt 1999, S. 270-272.
VIAF: 89291725
Empfohlene Zitierweise
Francesco Marchetti-Selvaggiani, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 13002, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/13002. Letzter Zugriff am: 19.09.2019.
Online seit 24.03.2010, letzte Änderung am 29.01.2018
Als PDF anzeigen