Datenschutz Impressum

Gabriele Ferretti

* 31. Januar 1795, ✝ 31. September 1860
Kardinalstaatssekretär 1847-1848
1803 Studium am Collegio Tolomei in Siena, danach am Seminaro di Ancona, 1812 niedere Weihen, 1814 Studium am Collegio Romano und am Seminario Romano, 1817 Priesterweihe, 1818 Dr. theol. am Collegio Romano, Hausprälat, Kanoniker an S. Giovanni in Laterano, 1827-1832 Bischof von Rieti, 1833-1837 Titularerzbischof von Seleucia und Apostolischer Nuntius in Neapel, 1837 Bischof von Montefiascone, 1837-1842 Erzbischof von Fermo, 1838 Kardinal in pectore, 1839 veröffentlicht, 1843 Präfekt der Sancta Congregazione delle Indulgenze e Sacre Reliquie, 1846-1847 Apostolischer Legat in Urbino und Pesaro, 1847-1848 Kardinalstaatssekretär, zugleich Segretario de'Memoriali, 1848 außerordentlicher Apostolischer Legat in Ravenna, danach Rückzug aus dem öffentlichen Leben und Flucht nach Malta, dann nach Gaeta, 1852-1860 Kardinalgroßpönitentiar, 1852 suburbikarischer Bischof von Sabina, 1858 Großprior des Malteserordens.
Literatur
Ferretti, Gabriele, in: WEBER, Christoph, Kardinäle und Prälaten in den letzten Jahrzehnten des Kirchenstaates. Elite-Rekrutierung, Karriere-Muster und soziale Zusammensetzung der kurialen Führungsschicht zur Zeit Pius' IX. (1846-1878), Bd.. 2 (Päpste und Papsttum 13,2), Stuttgart 1978, S. 462-464.
Empfohlene Zitierweise
Gabriele Ferretti, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 16089, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/16089. Letzter Zugriff am: 18.10.2019.
Online seit 31.07.2013
Als PDF anzeigen