Datenschutz Impressum

Hans Ehrenberg

* 04. Juni 1883, ✝ 31. August 1958
Theologe, Pfarrer
1906 Dr. rer. pol., 1909 mit Taufe Übertritt aus jüdischer Familie zum evangelischen Glauben und Dr. phil., 1910 Habilitation in Heidelberg, 1918 Eintritt in die SPD, außerordentlicher Professor für Philosophie, 1922 Studium der Theologie, 1925 Pfarrer in Bochum und Austritt aus der SPD sowie Engagement in verschiedenen christlichen Vereinigungen, so etwa beim "Kampfbund christlicher Arbeiter", 1934 bei der Bekennenden Kirche, 1937 Entlassung aus dem Pfarramt, 1938 Internierung im KZ Sachsenhausen, 1939 Emigration nach England und Arbeit für den Ökumenischen Rat der Kirchen sowie Lehrtätigkeit, 1947 Rückkehr nach Deutschland, 1952 Wiedereintritt in die SPD.
Quellen
EHRENBERG, Hans, Autobiographie eines deutschen Pfarrers. Mit Selbstzeugnissen und einer Dokumentation seiner Amtsentlassung, bearb. und hg. von Günter BRAKELMANN (Schriften der Hans-Ehrenberg-Gesellschaft 5), Waltrop 1999.
Literatur
Hans Ehrenberg Gesellschaft. Bibliographie Hans Ehrenberg, in: www.hans-ehrenberg.de (Letzter Zugriff am: 15.10.2012).
Hans Ehrenberg Gesellschaft. Biographie Hans Philipp Ehrenberg 1883-1958, in: www.hans-ehrenberg.de (Letzter Zugriff am: 15.10.2012).
Ehrenberg, Hans, in: BRAUN, Hannelore / GRÜNZINGER, Gertraud (Bearb.), Personenlexikon zum deutschen Protestantismus 1919-1949 (Arbeiten zur Kirchlichen Zeitgeschichte A 12), Göttingen 2006, S. 68.
NOSS, Peter, Ehrenberg, Hans Philipp, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon 19 (2001), Sp. 201-219, in: www.bbkl.de (Letzter Zugriff am: 20.05.2014).
Empfohlene Zitierweise
Hans Ehrenberg, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 166, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/118688200. Letzter Zugriff am: 04.04.2020.
Online seit 30.10.2012, letzte Änderung am 13.06.2014
Als PDF anzeigen