Datenschutz Impressum

Arnold Rademacher

* 10. Oktober 1873, ✝ 02. Mai 1939
Katholischer Theologe, Apologetiker
1898 Priesterweihe, 1900 Dr. theol., 1907 Direktor des Collegium Leoninum in Bonn, 1912 außerordentlicher, 1917 ordentlicher Professor für Apologetik in Bonn, 1921 Denunzierung Rademachers beim Heiligen Offizium durch Pacelli, 1923 Professor für Fundamentaltheologie in Bonn.
Literatur
HESSEN, Johannes, Geistige Kämpfe der Zeit im Spiegel eines Lebens, Nürnberg 1959, S. 44, 72-75.
KOLPING, Adolph, In memoriam Arnold Rademacher. Eine Theologie der Einheit, Bonn 1969.
MADEY, Johannes, Rademacher, Arnold, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon 16 (1999), Sp. 1310-1311, in: www.bbkl.de (Letzter Zugriff am: 16.06.2014).
Rademacher, Arnold, in: Deutsche Biographie, in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 09.10.2012).
UNTERBURGER, Klaus, Vom Lehramt der Theologen zum Lehramt der Päpste? Pius XI., die Apostolische Konstitution "Deus scientiarum Dominus" und die Reform der Universitätstheologie, Freiburg im Breisgau 2010, S. 308-317.
WOLF, Hubert / ARNOLD, Claus (Hg.), Der Rheinische Reformkreis. Dokumente zu Modernismus und Reformkatholizismus, Bd. 1, Paderborn u. a. 2001, S. 17.
VIAF: 119516477
Empfohlene Zitierweise
Arnold Rademacher, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 18007, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/118743449. Letzter Zugriff am: 13.11.2019.
Online seit 30.10.2012, letzte Änderung am 13.06.2014
Als PDF anzeigen