Datenschutz Impressum

Ludwig Baur

* 09. April 1871, ✝ 14. Januar 1943
Theologieprofessor und Zentrumspolitiker
1890 Studium der Theologie und Philosophie in Tübingen, 1894 Priesterseminar Rottenburg, 1895 Priesterweihe und Vikar in Schramberg, 1896 Dr. phil., 1897 Repetent am Wilhelmsstift in Tübingen, 1903 außerordentlicher Professor für Philosophie ebenda, 1914 Feldgeistlicher, 1916-1918 Kriegsgefangenenseelsorger in Stuttgart, 1919 Dr. theol. und Mitglied der Württembergischen Verfassunggebenden Nationalversammlung (Zentrum), 1920 wieder Professor in Tübingen, 1920-1925 Mitglied im württembergischen Landtag, 1925 Professor für Philosophie in Breslau, 1936 Emeritierung.
Literatur
BURKHARD, Dominik, Theologie und Gesellschaft im Umbruch. Die Katholisch-Theologische Fakultät Tübingen in der Weimarer Republik, in: Rottenburger Jahrbuch für Kirchengeschichte 24 (2005), S. 51-85, hier: S. 57, Anm. 23.
HUFNAGEL, Alfons, Ludwig Baur 1871-1943, in: Theologische Quartalschrift 150 (1970), S. 99-101.
WALDMANN, Helmut (Bearb.), Verzeichnis der Geistlichen der Diözese Rottenburg-Stuttgart von 1874 bis 1983, Rottenburg am Neckar [1984], S. 75.
WOLF, Hubert, Die Affäre Sproll. Die Rottenburger Bischofswahl von 1926/27 und ihre Hintergründe, Ostfildern 2009, S. 40, Anm. 106.
VIAF: 59199288
Empfohlene Zitierweise
Ludwig Baur, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2001, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/116093986. Letzter Zugriff am: 07.12.2019.
Online seit 17.06.2011, letzte Änderung am 29.01.2018
Als PDF anzeigen