Datenschutz Impressum

Anton Scharnagl

* 15. November 1877, ✝ 19. Januar 1955
Professor für Kirchenrecht am Freisinger Lyceum 1911, BVP-Politiker, Weihbischof in München und Freising 1943
1896 Studium der Theologie in München, 1901 Priesterweihe, 1904 Kuratus im Priesterhaus St. Nepomuk in München, 1906 Benefiziat am Münchener Dom und Dr. theol., 1911 Professor für Kirchenrecht am Freisinger Lyzeum, 1919-1933 Mitglied des Bayerischen Landtags (BVP), 1929 Rektor des Freisinger Lyzeums, 1930 Domdekan in München und Promotor iustitiae, 1934 Offizial, 1943 Weihbischof und Dompropst.
Literatur
GATZ, Erwin, Anton Scharnagl (1877-1955), in: GATZ, Erwin (Hg.), Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803 bis 1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, S. 650 f.
KSOLL-MARCON, Margit, Scharnagl, Anton, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon 9 (1995), Sp. 2 f., in: www.bbkl.de (Letzter Zugriff am: 16.06.2014).
MAYER, Anton, Die Errichtung des Lyzeums in Freising im Jahre 1834. Eine Studie zur Kulturgeschichte des Restaurations-Zeitalters. Festgabe zur Feier des 100jährigen Bestehens der Philosophisch-Theologischen Hochschule Freising, München 1934, S. 86.
VIAF: 13076280
Empfohlene Zitierweise
Anton Scharnagl, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 20022, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/117109614. Letzter Zugriff am: 17.11.2019.
Online seit 17.06.2011, letzte Änderung am 10.09.2018
Als PDF anzeigen