Datenschutz Impressum

Eugen Bolz

* 15. Dezember 1881, ✝ 23. Januar 1945
Württembergischer Justizminister 1919, Innenminister 1923, Staatspräsident 1928
1900-1905 Studium der Rechtswissenschaften in Tübingen, Bonn und Berlin, 1909 Studium der Volkswirtschaft und Philosophie in Berlin, 1911-1914 Assessor bei der Staatsanwaltschaft und stellvertretender Amtsrichter in Stuttgart, 1912-1935 MdR (Z), 1912-1933 MdL Württemberg, 1916-1917 Kriegsteilnahme, 1919 württembergischer Justizminister, 1923 Innenminister, 1928 Staatspräsident, 1933 "Schutzhaft" in Folge öffentlicher Proteste gegen ein Verhör, 1935 Beteiligung an einem Wirtschaftsunternehmen, 1941-1942 Kontakte zum Widerstandskreis um Carl Goerdeler, in Folge des gescheiterten Attentats auf Hitler Verurteilung zum Tod, 1945 Hinrichtung.
Literatur
KÖHLER, Joachim, Bolz, in: BECKER, Winfried u. a. (Hg.), Lexikon der Christlichen Demokratie in Deutschland, Paderborn u. a. 2002, S. 202 f.
MILLER, Max, Bolz, Eugen Anton, in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 437, in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 08.04.2013).
SAILER, Joachim, Eugen Bolz und die Krise des politischen Katholizismus in der Weimarer Republik, Tübingen 1994.
SAUSER, Ekkart, Bolz, Eugen, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon 19 (2001), Sp. 76-78, in: www.bbkl.de (Letzter Zugriff am: 22.05.2014).
VIAF: 57408532
Empfohlene Zitierweise
Eugen Bolz, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2003, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/118665944. Letzter Zugriff am: 28.05.2020.
Online seit 24.03.2010, letzte Änderung am 14.05.2013
Als PDF anzeigen