Datenschutz Impressum

Ludwig Berg

* 07. Dezember 1874, ✝ 06. Januar 1939
Russischer Emigrantenseelsorger in Berlin 1924-1927
1894 Studium der Theologie in Bonn, 1898 Priesterweihe und Kaplan im Dekanat Eschweiler bei Aachen, 1902 Religionslehrer in Aachen, 1904 Oberlehrer, 1906 Pfarrexamen, 1907-1927 Präses der Kongregation der Hausangestellten, 1909 Dr. theol., 1914 Feldgeistlicher, 1915 Feldgeistlicher des Großen Hauptquartiers, 1919 im Schuldienst in Aachen, 1924-1927 russischer Emigrantenseelsorger, 1934-1935 Mitarbeit an der "Katholischen Korrespondenz", 1935 im Ruhestand, 1938 Rektor der Kapelle des Mägdehauses Marienheim in Aachen, 1938 päpstlicher Geheimkämmerer, Monsignore.
Quellen
BERG, Ludwig, Pro Fide et Patria. Die Kriegstagebücher von Ludwig Berg, 1914-1918, katholischer Feldgeistlicher im Großen Hauptquartier Kaiser Wilhelms II, hg. von Frank BETKER und Almut KRIELE, Köln u. a. 1998.
Berg, Ludwig (1874-1939), in: www.nachlassdatenbank.de (Letzter Zugriff am: 28.08.2012).
Literatur
BRANDT, Hans Jürgen / HÄGER, Peter (Hg.), Biographisches Lexikon der katholischen Militärseelsorger Deutschlands 1848-1945, Paderborn 2002, S. 59, 221, 246, 370, 805.
PETTINAROLI, Laura, La politique russe du Saint Siège (1905-1939) (Bibliothèque des Écoles françaises d'Athènes et de Rome 367), Paris 2015, in: books.openedition.org (Letzter Zugriff am: 12.01.2017).
VIAF: 115600446
Empfohlene Zitierweise
Ludwig Berg, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2015, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/120587823. Letzter Zugriff am: 22.10.2019.
Online seit 14.01.2013, letzte Änderung am 29.01.2018
Als PDF anzeigen