Datenschutz Impressum

Augustin Bea SJ

* 28. Mai 1881, ✝ 16. November 1968
Provinzial der oberdeutschen Ordensprovinz der Jesuiten 1921-1924, Professor für biblische Theologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom 1924-1928, Kardinal 1959
1900 Studium der Theologie in Freiburg im Breisgau, 1902 (Apr.) Eintritt in den Jesuitenorden, 1904 Studium an der Ordenshochschule in Valkenburg, 1908 Lehrer im Aloysiuskolleg in Sittard bei Maastricht, 1910 Studium der klassischen Philologie in Innsbruck, 1912 (25. Aug.) Priesterweihe, 1913 Dr. theol., 1914 Oberer der Jesuitenkommunität in Aachen, 1917 Professor für alttestamentliche Exegese in Valkenburg, 1918 letzte Gelübde, 1919 Studienpräfekt, 1921-1924 Provinzial der oberdeutschen Ordensprovinz, 1924-1930 Leiter eines Studienheims für Doktoranden des Jesuitenordens, 1924-1928 Professor für biblische Theologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom, 1929 Konsultor der Päpstlichen Bibelkommission, 1930-1949 Rektor des Päpstlichen Bibelinstituts, 1939-1949 Konsultor vieler kurialer Kongregationen und Kommissionen, 1945 Beichtvater von Papst Pius XII., 1959 Kardinaldiakon, 1960 Präsident des Sekretariates zur Förderung der Einheit der Christen, 1962 Titularerzbischof von Germania di Numidia, 1962–1965 Teilnahme am Zweiten Vatikanischen Konzil.
Analyse
Bea war der Autor der Denkschrift zu den Studentenverbindungen in den Theologischen Konvikten (Dokument Nr. 19525), den Bisleti in seiner Weisung (Dokument Nr. 18141) nicht namentlich nannte, weshalb Pacelli seine Identität in Dokument Nr. 20238 nicht kennen konnte. Dies geht aus dem Original der Denkschrift sowie dem Schreiben Beas an Bisleti vom 26. März 1928 hervor, das in den Akten der Studienkongregation aufbewahrt wird (ACEC, Fondo Università, Germania 150/28, ohne folio).
Quellen
UNTERBURGER, Klaus (Hg.), Gefahren, die der Kirche drohen. Eine Denkschrift des Jesuiten Augustinus Bea aus dem Jahr 1926 über den deutschen Katholizismus (Quellen und Studien zur neueren Theologiegeschichte 10), Regensburg 2011.
Literatur
BAUTZ, Friedrich Wilhelm, Bea, Augustin, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon 1 (1990), Sp. 434-437, in: www.bbkl.de (Letzter Zugriff am: 27.05.2014).
SCHATZ, Klaus, Geschichte der deutschen Jesuiten (1814-1983), Bd. 5: Glossar, Biogramme, Gesamtregister, Münster 2013, S. 99.
Bea, Augustin, in: Deutsche Biographie, in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 17.06.2013).
BRÄUER, Martin, Handbuch der Kardinäle 1846 - 2012, Berlin 2014, S. 357 f., in: www.degruyter.com (Letzter Zugriff am: 16.01.2018).
MUSSINGHOFF, Heinz, Theologische Fakultäten im Spannungsfeld von Staat und Kirche. Entstehung und Auslegung des Konkordats mit Preußen von 1929, dargelegt unter Berücksichtigung des Preußischen Statutenrechts und der Bestimmungen des Reichskonkordats (Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte B 27), Mainz 1979, S. 335-357.
RAEM, Heinz-Albert, Bea, Augustin, in: Lexikon für Theologie und Kirche3 2 (1994), S. 105 f.
VIAF: 71432007
Empfohlene Zitierweise
Augustin Bea SJ, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2038, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/118654144. Letzter Zugriff am: 19.09.2020.
Online seit 31.07.2013, letzte Änderung am 26.06.2019
Als PDF anzeigen