Datenschutz Impressum

Johannes Drüding SJ

* 22. November 1873, ✝ 08. Oktober 1945
Jesuit
1896 (22. Apr.) Eintritt bei den Jesuitenorden in Blyenbeck, 1906 Priesterweihe, 1907 Ausbildung zum Volksmissionar in Exaten, 1908 Terziat in Wijnandsrede, 1909 Seelsorger in Valkenberg, 1910 Professor für Rhetorik ebenda, 1911 letzte Gelübde, 1912 Exerzitienmeister in Köln, 1915 Superior der Statio, 1919 Socius des Provinzials der Germania Inferior (Niederdeutsche Provinz), 1924 privater Lateinlehrer in Berlin, 1924-1930 Männerseelsorger in Frankfurt am Main, 1930-1944 Prediger, Beichtvater und Exerzitienmeister in Breslau, 1930-1937 zusätzlich Superior.
Quellen
DRÜDING, Johannes, Ferdinand Hamer 1840 (Nijmegen) – 1900 (T'ouo-tch'eng). Missionaris von Scheut. Bisschop in China, Sittard 1901, in: home.kpn.nl (Letzter Zugriff am: 21.05.2014).
Literatur
HOENE, Heinrich zu, Pastor Heinrich zu Hoene und seine Familienforschung, San Francisco, California 1968, S. 246.
MENDIZÀBAL, Rufo, Catalogus Defunctorum in renata Societatis Iesu ab a. 1814 ad a. 1970, Rom 1972, Nr. 23.630, in: jesuitarchives.org (Letzter Zugriff am: 22.03.2016).
ROTHE, Alfred, Geschichte der Ostdeutschen Provinz der Gesellschaft Jesu seit ihren Anfängen bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges, Bd. 1, S. 7, 29, in: www.con-spiration.de (Letzter Zugriff am: 21.05.2014).
SCHATZ, Klaus, Geschichte der deutschen Jesuiten (1814-1983), Bd. 5: Glossar, Biogramme, Gesamtregister, Münster 2013, S. 148.
TRIPPEN, Norbert, Das Domkapitel und die Erzbischofswahlen in Köln 1821-1929, Köln 1972, S. 480.
WREMBECK, Christoph, Jesuiten in Estland 1923 bis 1961, Tartu 2002, S. 19, 124.
VIAF: 206554767
Empfohlene Zitierweise
Johannes Drüding SJ, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 22058, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/181097664. Letzter Zugriff am: 11.11.2019.
Online seit 23.07.2014, letzte Änderung am 25.02.2019
Als PDF anzeigen