Datenschutz Impressum

Paul Simon

* 23. August 1882, ✝ 25. November 1946
Vorsitzender des Winfriedbunds
1907 Priesterweihe und Religionslehrer in Werl, 1914 am Gymnasium Paulinum in Münster, 1919 Direktor des Theologenkonvikts Collegium Leoninum in Paderborn und Professor für Patrologie und Klassische Philologie, 1925 Professor für scholastische Philosophie und Apologetik in Tübingen, 1933 Dompropst in Paderborn.
Literatur
ERNESTI, Jörg, Paul Simon (1882-1946). Humanist und Pionier der Ökumene, in: Catholica 58 (2004), S. 296-313.
RIESENBERGER, Dieter, Der Paderborner Dompropst Paul Simon 1882-1946. Ein Beitrag zur Geschichte des Nationalsozialismus, der Ökumene und der Nachkriegsjahre in Paderborn (Zeitgeschichte im Erzbistum Paderborn 1), Paderborn 1992.
RINTELEN, Friedrich Maria (Hg.), Paul Simon zum Gedächtnis, Paderborn 1947.
ZACHARIAS, Klaus, Lebensbilder. Die Mitglieder des CV-Zirkels AMICITIA zu Paderborn 1884-1996 (GDS-Archiv für Hochschul- und Studentengeschichte Beiheft 7), Köln 1998, S. 102.
VIAF: 100190451
Empfohlene Zitierweise
Paul Simon, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2317, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/119079127. Letzter Zugriff am: 20.02.2020.
Online seit 18.09.2015, letzte Änderung am 29.01.2018
Als PDF anzeigen