Datenschutz Impressum

Léon Livinhac MAfr

* 13. Juli 1846, ✝ 11. November 1922
Generalsuperior der Weißen Väter in Lyon
1873 Priesterweihe und Eintritt in die Missionsgesellschaft der Afrikamissionare "Weiße Väter", 1878 Missionstätigkeit am Malawisee, 1883 Titularbischof von Pacando und Apostolischer Vikar von Victoria-Nyanza, 1889 Generalvikar der Missionsgesellschaft, 1892 Generalsuperior, 1921 Titularerzbischof von Ossirinco.
Es liegen unterschiedliche Todesdaten für Livinhac vor. So gibt BENOIST den 11.11.1922 als Sterbetag an, das Annuaire Pontifical Catholique 1923 den 12.11.1922 und BAEUMKER den 13.11.1923.
Literatur
Annuaire Pontificale Catholique 1923, Paris 1922, S. 817.
Annuario Pontificio 1917, Rom 1917, S. 259, 405.
Annuario Pontificio 1919, Rom 1919, S. 285, 443.
BAEUMKER, Franz, Helden der Weltmission. 227 Lebensbeschreibungen hervorragender, um die Glaubensverbreitung verdienter Männer und Frauen (Bücher der Weltmission 6), Aachen 1923, S. 197-199.
BENOIST, Joseph-Roger de, Léon Livinhac (1846-1922), in: Hommes et destins. Dictionnaire biographique d'outre-mer, Bd. 1 (Publications de l'Académie des sciences d'outre-mer), Paris 1975, S. 393-395.
Afrikamissionare Weisse Väter. Geschichte, in: www.afrikamissionare.de (Letzter Zugriff am: 03.09.2014).
VIAF: 214648017
Empfohlene Zitierweise
Léon Livinhac MAfr, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 27071, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/181892529. Letzter Zugriff am: 23.08.2019.
Online seit 24.03.2010, letzte Änderung am 24.06.2016
Als PDF anzeigen