Datenschutz Impressum

Julius Graf von Zech-Burkersroda

* 07. Februar 1885, ✝ 19. Januar 1946
Geschäftsträger der Preußischen Gesandtschaft in München 1918-1921
Ab 1909 im diplomatischen Dienst mit Tätigkeiten in verschiedenen Auslandsmissionen, 1914-1917 Adjutant des Reichskanzlers Theobald von Bethmann Hollweg, 1915 Heirat mit dessen Tochter Isa von Bethmann Hollweg, 1917 in der preußischen Gesandtschaft in München, 1918 deren Geschäftsträger, 1920 Komtur des Ordens des heiligen Gregors des Großen, 1921 Vertreter der Reichsregierung in München, 1922 Gesandter in Helsinki, 1925 im Auswärtigen Amt, 1928-1940 Gesandter in Den Haag.
Quellen
Zech, sonst von Burckersroda genannt Julius Graf von (1885-1945), in: www.nachlassdatenbank.de (Letzter Zugriff am: 28.08.2009).
Literatur
DANNENBERG, Lars-Arne, Julius Graf Zech sonst von Burkersroda genannt (1885-1946) - Diplomat in drei Systemen, in: Lebensbilder des sächsischen Adels, Bd. 1., Bernstadt an der Eigen 2014, S.. 139-158.
Zech-Burkersroda, Julius Graf von, in: Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik online, in: www.bundesarchiv.de (Letzter Zugriff am: 15.06.2011).
Zech-Burkersroda, Julius, in: Deutsche Biographische Enzyklopädie 10 (2008), S. 806, in: www.degruyter.com (Letzter Zugriff am: 10.01.2013).
VIAF: 28260186
Empfohlene Zitierweise
Julius Graf von Zech-Burkersroda, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 28002, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/133424375. Letzter Zugriff am: 13.11.2019.
Online seit 24.03.2010, letzte Änderung am 17.12.2014
Als PDF anzeigen