Datenschutz Impressum

Teofil Aleksander Skalski

* 03. März 1877, ✝ 12. April 1958
Apostolischer Administrator auf dem Gebiet der Diözese Schytomir in der Sowjetunion 1925
1894 Studium der Theologie im Priesterseminar in Schytomir, 1898-1900 Studium an der Theologischen Akademie in Petersburg, 1900 Priesterweihe, 1902 Professor für kanonisches Recht, Philosophie und Homiletik sowie Inspektor am Seminar in Schytomir, Kanoniker und Prälat am Kapitel von Luzk-Schytomir, 1913 Pfarrer bei St. Alexander in Kiew, Präses des Katholischen Wohltätigkeitsvereins und Mitglied der Hauptabteilung des Polnischen Exekutivkomitees in Russland ebenda, 1919 Inhaftierung, 1920 Generalvikar für die dem Bischof nicht persönlich zugänglichen Gebiete des Diözese Luzk-Schytomir, 1921 Inhaftierung, 1922 Apostolischer Protonotar und Administrator der Diözese Schytomir, 1925 Apostolischer Administrator auf dem Gebiet der Diözese Schytomir in der Sowjetunion, 1926-1932 Inhaftierung und Verurteilung zu Lagerhaft, Ausreise nach Polen, 1933-1939 Pfarrer an der Kathedrale in Łuck, ab 1937 zugleich Beichtvater an der Niederlassung der Missionsbenediktiner ebenda, 1939-1940 im Lager Asch (Sudeten), 1940-1942 in Nowy Targ (Kleinpolen), 1942 Pfarrer in Mszana Dolna (Kleinpolen).
Literatur
Skalski, Teofil Aleksander, in: DZWONKOWSKI SAC, Roman, Losy duchowieństwa katolickiego w ZSSR 1917-1939. Martyrologium (Towarzystwo Naukowe Katolickiego Uniwersytetu Lubelskiego. Źródła i monografie 155), Lublin 1998, S. 436-438.
VIAF: 101898181
Empfohlene Zitierweise
Teofil Aleksander Skalski, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2805, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/2805. Letzter Zugriff am: 26.10.2020.
Online seit 24.06.2016, letzte Änderung am 10.09.2018
Als PDF anzeigen