Datenschutz Impressum

Johann Wilhelm Cremers

* 24. Oktober 1870, ✝ 02. Dezember 1934
Hofkaplan der Fürstlichen Thurn- und Taxis'schen Hofkapelle in Regensburg 1908
1894 (18. Jul.) Priesterweihe und in Rom, 1895 Repetitor der Philosophie in Lille, 1897 Dozent der Apologetik in Soissons, 1901 Kooperator in Waldmünchen, 1904 bei St. Emmeram in Regensburg, 1908 Hofkaplan der Fürstlichen Thurn- und Taxis'schen Hofkapelle in Regensburg, 1911 Canonicus mitratus von Aleppo, 1915 Fürstlicher Kollegialrat, 1919 Fürstlicher Oberkollegialrat, 1925 Überzähliger Päpstlicher Geheimkämmerer.
Literatur
Acta Apostolicae Sedis 17 (1925), S. 208, in: www.vatican.va (Letzter Zugriff am: ).
HUBEL, Achim, Der Regensburger Domschatz (Kirchliche Schatzkammern und Museen 1), München / Zürich 1976, S. 206.
Schematismus der Geistlichkeit des Bistums Regensburg für das Jahr 1925, Regensburg [1925], S. 4, 161.
Schematismus der Geistlichkeit des Bistums Regensburg für das Jahr 1935 nach dem Stande vom 1. Januar 1935, Regensburg [1935], S. 79.
VIAF: 35444987
Empfohlene Zitierweise
Johann Wilhelm Cremers, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2865, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/1071919555. Letzter Zugriff am: 15.11.2019.
Online seit 24.06.2016, letzte Änderung am 23.02.2017
Als PDF anzeigen