Datenschutz Impressum

Johann Deibner

* 1873, ✝ 12. November 1936
Katholischer Priester orientalischen Ritus
Studium an der kaiserlichen Hochschule für Rechtswissenschaften in St. Petersburg, 1899 heimliche Konversion von der Orthodoxie zum Katholizismus, 1903 geheime Weihe zum katholischen Priester orientalischen Ritus, 1907 offene Tätigkeit als Priester an der Katharinenkirche in St. Petersburg, 1923 Verhaftung, aber baldige Freilassung, kurz darauf erneute Verhaftung und Verurteilung zu Zuchthaushaft, 1932 Freilassung, 1936 Ermordung.
Varianten des Nachnamens: "Dejbner" und "Deubner".
Variante des Geburtsjahres: "1874".
Literatur
Deibner (Dejbner vel Deubner), Jan, in: DZWONKOWSKI SAC, Roman, Losy duchowieństwa katolickiego w ZSSR 1917-1939. Martyrologium (Towarzystwo Naukowe Katolickiego Uniwersytetu Lubelskiego. Źródła i monografie 155), Lublin 1998, S. 207.
Deubner (Deibner), Johann, in: OSSIPOWA, Irina, "Wenn die Welt euch hasst...". Die Verfolgung der katholischen Kirche in der UdSSR. Nach Unterlagen der Gerichte und Straflager, Annweiler 2000, S. 190.
Empfohlene Zitierweise
Johann Deibner, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2937, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/2937. Letzter Zugriff am: 19.11.2019.
Online seit 24.06.2016
Als PDF anzeigen