Datenschutz Impressum

Aleksy Jefgrafowicz Zierczaninow

* 09. März 1848, ✝ 23. September 1933
Katholischer Priester slawischen Ritus
Besuch des russisch-orthodoxen Diözesanpriesterseminars in Nischni Nowgorod, 1871 (15. Okt.) Priesterweihe, Tätigkeit in diversen Pfarreien der Diözese, 1896 Übertritt zum Katholizismus, deswegen 1898-1901 Klosterhaft in Susdal, 1905 nach dem Toleranzerlass Nikolaus' II. öffentliche Tätigkeit als katholischer Priester, 1907 Reise nach Österreich, Rom und Frankreich, anschließend Seelsorge unter russischen Katholiken orientalischen Ritus in St. Petersburg, ab 1919 wiederholte Verhaftungen, 1921 Päpstlicher Geheimkämmerer, 1923 erneute Verhaftung, 1924 abermalige Verhaftung und Verbannung nach Swerdlowsk/Jekaterinburg, 1927 Verbannung nach Tobolsk (Sibirien), 1932 Freilassung.
Literatur
Zierczaninow, Aleksy Jefgrafowicz, in: DZWONKOWSKI SAC, Roman, Losy duchowieństwa katolickiego w ZSSR 1917-1939. Martyrologium (Towarzystwo Naukowe Katolickiego Uniwersytetu Lubelskiego. Źródła i monografie 155), Lublin 1998, S. 530-532.
Empfohlene Zitierweise
Aleksy Jefgrafowicz Zierczaninow, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2938, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/2938. Letzter Zugriff am: 16.10.2019.
Online seit 24.06.2016
Als PDF anzeigen