Datenschutz Impressum

Bonaventura Cerretti

* 17. Juni 1872, ✝ 08. Mai 1933
Nuntius in Frankreich 1921-1926 und Kardinal 1925
1882 Eintritt in das Seminar in Orvieto, 1885 Studium der Geisteswissenschaften in Rom, 1895 Priesterweihe und Seelsorger in Rom, 1899 diplomatischer Dienst im Vatikan, 1904 Sekretär der Apostolischen Delegation Mexiko, 1906 Auditor der Apostolischen Delegation in den USA, 1914 Titularerzbischof von Korinth und Apostolischer Nuntius in Australien und Neuseeland, 1917 Sekretär für die Außerordentlichen Kirchlichen Angelegenheiten, 1919 als Sondergesandter des Papstes in Paris bei der Friedenskonferenz anwesend, aber nicht zu den Hauptgesprächen zugelassen, 1921 Nuntius in Frankreich, 1925 Kardinal, 1930 Erzpriester von Santa Maria Maggiore, 1931 Präfekt des Obersten Gerichtshofs der Apostolischen Signatur, 1933 Kardinalbischof.
Literatur
BRÄUER, Martin, Handbuch der Kardinäle 1846-2012, Berlin 2014, S. 261 f., in:www.degruyter.com (Letzter Zugriff am: 06.11.2015).
CERRETTI, Elvira, Il Cardinale Bonaventura Cerretti, Rom 1939.
DE LUCA, Don Giuseppe, Il Cardinale Bonaventura Cerretti, Rom 21971.
DE MARCHI, Giuseppe, Le nunziature apostoliche dal 1800 al 1956 (Sussidi eruditi 13), Rom 1957, S. 130.
DE MARCO, Vittoria, Un diplomatico Vaticano all’Eliseo. Il Cardinale Bonaventura Cerretti (1872-1933) (Politica e Storia 52), Rom 1984.
VIAF: 33022744
Empfohlene Zitierweise
Bonaventura Cerretti, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 3032, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/12752388X. Letzter Zugriff am: 10.12.2019.
Online seit 17.06.2011, letzte Änderung am 29.01.2018
Als PDF anzeigen