Datenschutz Impressum

Camillo Caccia Dominioni

* 07. Februar 1877, ✝ 12. November 1946
Maestro di Camera 1921, Kurienkardinal 1935
Studium der Theologie in Mailand und an der Päpstlichen Universität Gregoriana sowie an der Pontificia Accademia dei nobili in Rom, Dr. iur. can., 1899 Priesterweihe, 1899-1921 Kanoniker-Koadjutor von St. Peter in Rom, 1914 Privatkammerherr Benedikts XV., 1921 Maestro di Camera und Apostolischer Protonotar, 1924 Kanoniker von St. Peter in Rom, 1934 Präfekt des Päpstlichen Hauses und Präsident der "Heraldischen Kommission des Päpstlichen Hofes", 1935 Kardinal, 1939 Protektor der Erzbruderschaft und des Priesterkollegs von Campo Santo Teutonico.
Analyse
Caccia Dominioni wird in der Forschung, beispielsweise bei BRÄUER (Handbuch der Kardinäle, S. 289), häufig als Maggiordomo bezeichnet, tatsächlich war er aber Maestro di Camera. Maggiordomo war ab 1921 Riccardo Sanz de Samper y Campuzano (Biografie Nr. 119).
Literatur
Annuaire Pontifical Catholique 26 (1923), S. 740.
Annuaire Pontifical Catholique 27 (1924), S. 611, 752.
Annuario Pontificio per l'anno 1927, Rom 1927, S. 532, 543, 553, 568.
BRÄUER, Martin, Handbuch der Kardinäle 1846-2012, Berlin 2014, S. 289, in: www.degruyter.com (Letzter Zugriff am: 9.11.2015).
The Cardinals of the Holy Roman Church. Biographical Dictionary. Caccia Dominioni, Camillo, in: webdept.fiu.edu (Letzter Zugriff am: 24.10.2019).
Chi è? Dizionario degli Italiani d'oggi 4 (1940), S. 158.
Empfohlene Zitierweise
Camillo Caccia Dominioni, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 3102, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/3102. Letzter Zugriff am: 26.09.2020.
Online seit 14.05.2013, letzte Änderung am 20.01.2020
Als PDF anzeigen