Datenschutz Impressum

Ludwig Kösters SJ

* 04. Februar 1872, ✝ 29. Mai 1939
Provinzial der deutschen Ordensprovinz der Jesuiten 1915-1921
Studium der Theologie und Philosophie in Münster, 1892 Eintritt in den Jesuitenorden, 1902 Priesterweihe, 1903-1906 Studium der Theologie, Philosophie und Geschichte in München, 1906 Terziat in Wijnandsrade, 1907 Studienpräfekt und Professor für Rhetorik in Exaten, 1908 Professor für Fundamentaltheologie in Valkenburg, Studienleiter und Rektor ebenda, 1909 letzte Gelübde, Professor für Rhetorik und historische Kritik in Valkenburg, 1910 für Apologetik ebenda, 1912 Rektor ebenda, 1915 Provinzial der deutschen Ordensprovinz, 1921 Superior in Düsseldorf und Leiter der Rednerturme, 1922 Visitator der Leòn-Provinz in Spanien, 1926 Professor für Fundamentaltheologie in St. Georgen, 1926-1929 deren Rektor.
Literatur
Kösters, Ludwig SJ, in: KOCH, Ludwig, Jesuiten-Lexikon. Die Gesellschaft Jesu einst und jetzt, Bd. 2, Paderborn 1934, ND Löwen-Heverlee 1962, Sp. 1035.
Ludwig Kösters SJ †, in: Scholastik. Vierteljahresheft für Theologie und Philosophie 14 (1939), S. 565 f.
SCHATZ, Klaus, Geschichte der deutschen Jesuiten (1814-1983), Bd. 5: Glossar, Biogramme, Gesamtregister, Münster 2013, S. 239.
SCHATZ, Klaus, Zur Gründungsgeschichte der Hochschule St. Georgen 1919-1926. Zum 75jährigen Jubiläum, in: Theologie und Philosophie 76 (2001), S. 481-508, hier 482 f.
VIAF: 44784273
Empfohlene Zitierweise
Ludwig Kösters SJ, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 380, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/116301465. Letzter Zugriff am: 15.10.2019.
Online seit 14.05.2013, letzte Änderung am 25.02.2019
Als PDF anzeigen