Datenschutz Impressum

Edmund Dalbor

* 30. Oktober 1869, ✝ 13. Februar 1926
Erzbischof von Posen und Gnesen 1915, Kardinal 1919
1888 Studium der Theologie und Philosophie in Münster, Posen und Gnesen, 1892 Studium des Kirchenrechts am päpstlichen Seminar S. Apollinare in Rom als Mitglied des polnischen Kollegs, 1893 Priesterweihe und Lic. theol., 1893 Hospitation bei der Konzilskongregation, 1894 Dr. iur. can., 1894 Kaplan in Posen, 1895 Domvikar ebenda, 1896 Kanzler ebenda, 1899 Professor für Kirchenrecht und Pönitentiar ebenda, 1901 Domkapitular ebenda, 1903 Domprediger, 1909 Generalvikar und Offizial, 1915 Erzbischof von Posen und Gnesen und Dr. theol. h. c. in München, 1919 Primas von Polen und Kardinal, 1921 Dr. h. c. in Warschau.
Literatur
BRÄUER, Martin, Handbuch der Kardinäle 1846-2012, Berlin 2014, S. 246, in:www.degruyter.com (Letzter Zugriff am: 16.11.2015).
GATZ, Erwin, Edmund Dalbor (1869-1926), in: DERS. (Hg.), Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803 bis 1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, S. 114 f.
NITECKI, Piotr (Hg.), Biskupi Kościoła w Polsce. Słownik Biograficzny, Warschau 1992, S. 45.
PEST, Czesław, Kardynał Edmund Dalbor (1869-1926). Pierwszy Prymas Polski Odrodzonej (Seria Histori 203), Posen 2004.
ZAKRZEWSKI, Tadeusz, Dalbor, Edmund (1869-1926), in: Polski slownik biograficzny, Bd.  4, Krakau 1936, S. 391 f.
VIAF: 45332476
Empfohlene Zitierweise
Edmund Dalbor, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 4002, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/127696245. Letzter Zugriff am: 03.06.2020.
Online seit 24.03.2010, letzte Änderung am 20.01.2020
Als PDF anzeigen