Datenschutz Impressum

Michail Aleksandrovič Taube

* 15. Mai 1889, ✝ 1961
Jurist am Russischen Wissenschaftlichen Institut zu Berlin 1923-1929
1891 Magistrant an der Universität St. Petersburg und Attaché im Kaiserlichen Ministerium der Auswärtigen Angelegenheiten, 1896 Dr. iur. in St. Petersburg, 1897 Habilitation in Völkerrecht in Charkow, 1899 Privatdozent für Völkerrecht in St. Petersburg, 1903 außerordentlicher Professor ebenda, 1906 ordentlicher Professor ebenda, 1907 vortragender Rat im Ministerium der Auswärtigen Angelegenheiten, 1909 ständiges Mitglied des Ministerialrats ebenda, Professor für Internationales Recht in St. Petersburg und Mitglied des Ständigen Internationalen Schiedsgerichtshofs in Den Haag, 1911 Adjunkt des Unterrichtsministers, 1914 stellvertretender Minister für Volksunterricht, 1915 Senator und Geheimrat, 1917 Mitglied des Reichsrats, 1919 Privatdozent an der Universität Uppsala in Schweden, 1923-1929 Professor am Russischen Wissenschaftlichen Institut zu Berlin, 1923 Mitglied des Kuratoriums der Akademie für Internationales Recht in Den Haag.
Die Weisung Gasparris vom 13. November 1928 wurde im Unterfaszikel 12 von AAV, Arch. Nunz. Berlino 1, fasc. 6 (fol. 71-75) abgelegt. Dieser trägt die Überschrift: "Sig. Prof. Michele v. Taube, Omaggio di un libro al S. Padre". Deshalb wurde Taube als Empfänger der entsprechenden Anlage zugewiesen.
Quellen
TAUBE, Michail Aleksandrovič, Études sur le développement historique du droit international dans l'Europe orientale, Paris 1927.
TAUBE, Michail Aleksandrovič, La Russie et l'Europe occidentale à travers dix siècles: (etude d'histoire internationale et de psychologie ethnique), Brüssel 1926.
Literatur
STEVELING, Liselotte, Juristen in Münster. Ein Beitrag zur Geschichte der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster/Westf. (Beiträge zur Geschichte der Soziologie 10), Münster 1999, S. 458 f.
VIAF: 217104754
Empfohlene Zitierweise
Michail Aleksandrovič Taube, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 4660, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/107566915. Letzter Zugriff am: 12.08.2020.
Online seit 25.02.2019
Als PDF anzeigen