Datenschutz Impressum

Johannes Lauer SJ

* 20. Juli 1874, ✝ 08. August 1955
Provinzial der niederdeutschen Ordensprovinz der Jesuiten 1927-1932
1896 (22. Apr.) Eintritt in den Jesuitenorden, 1909 Priesterweihe, 1910 Terziat in Exaten, 1911 Volksmissionar in Valkenburg, Düsseldorf und Tisis, 1914 letzte Gelübde und Militärgeistlicher, 1919 Superior in Köln, 1924 Rektor des Ignatiuskollegs in Valkenburg, 1927 Provinzial der niederdeutschen Ordensprovinz, 1932 Superior in Koblenz (SCHATZ) oder Köln (BRANDT / HÄGER), 1936 Flucht vor der Gestapo nach Luxemburg und Prediger ebenda, 1941 Krankenhausseelsorger in Dortmund, 1945 in Koblenz, 1946 Rektor des Noviziats in Eringerfeld, 1947 Superior in Köln.
Literatur
BRANDT, Hans Jürgen / HÄGER, Peter (Hg.), Biographisches Lexikon der Katholischen Militärseelsorge Deutschlands 1848-1945, Paderborn 2002, S. 467.
SCHATZ, Klaus, Geschichte der deutschen Jesuiten (1814-1983), Bd. 5: Glossar, Biogramme, Gesamtregister, Münster 2013, S. 256.
Empfohlene Zitierweise
Johannes Lauer SJ, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 4733, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/4733. Letzter Zugriff am: 23.08.2019.
Online seit 25.02.2019
Als PDF anzeigen