Datenschutz Impressum

Eberhard Hoffmann OCist

* 21. Januar 1878, ✝ 11. November 1940
Abt der Zisterzienserabtei Marienstatt 1918-1936
1896 Eintritt in die Zisterzienserabtei Marienstatt im Westerwald, 1901 Priesterweihe, 1904 (abweichend 1905) Dr. theol., Kantor und Abtsekretär in Marienstatt, Lehrer für Dogmatik ebenda, 1909 Bursar und Subprior, 1910 Rektor der neu eröffneten Oblatenschule, 1918 Wahl zum Abt in Marienstatt, 1919 Neugründung der Abtei Himmerod in der Eifel, 1927 Besiedlung der ehemaligen Zisterne Hardehausen bei Scherfede, 1936 Flucht vor den Nationalsozialisten wegen angeblichen "Devisenvergehens" nach Mehrerau, 1938 Professor für Dogmatik im Kloster Disentis in der Schweiz.
Literatur
GEIBIG, Johannes, Die fünf Äbte des Centenariums 1888–1988, in: 100 Jahre Wiederbesiedlung Marienstatt (Marienstatter Aufsätze VI), Marienstatt 1988, S. 125–133 und 153 f.
Hoffmann, Eberhard, in: Biographia Cisterciensis. Cistercian Biography online, in: www.zisterzienserlexikon.de (Letzter Zugriff am: 11.09.2017).
ROTH, H. J., Hoffmann, Eberhard, in: Kurzbiographien vom Mittelrhein und Moselland, in: Landeskundliche Vierteljahrsblätter. Sonderheft 1970, Trier 1971, S. 222 f.
VIAF: 76694807
Empfohlene Zitierweise
Eberhard Hoffmann OCist, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 4800, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/1077498217. Letzter Zugriff am: 11.11.2019.
Online seit 25.02.2019
Als PDF anzeigen