Datenschutz Impressum

Matthias Ehrenfried

* 08. März 1871, ✝ 05.  1948
Theologieprofessor in Eichstätt 1902-1924, Bischof von Würzburg 1924
1891 Studium der Theologie und Philosophie am Collegium Germanicum und an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom, 1898 Priesterweihe, 1899 Dr. theol. und Kaplan in Hilpoltstein, 1900 Professor der Dogmatik in Eichstätt, 1901 Professor der Apologetik, Exegese und des Neuen Testamentes sowie der Homiletik ebenda, 1924 Bischof von Würzburg.
Quellen
Ehrenfried, Matthias (1871-1948), in: www.nachlassdatenbank.de (Letzter Zugriff am: 14.12.2009).
Literatur
DOMARUS, Max, Bischof Matthias Ehrenfried und das Dritte Reich, Würzburg 1998.
FRANKE, Jutta, Ehrenfried, Matthias, in: BOSL, Karl (Hg.), Bosls bayerische Biographie. 8000 Persönlichkeiten aus 15 Jahrhunderten, Regensburg 1983, S. 168, in: rzblx2.uni-regensburg.de (Letzter Zugriff am: 28.03.2012).
KRAMER, Theodor, Ehrenfried, Matthias, in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 354, in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 07.04.2011).
STAUS, Jerzy, Matthias Ehrenfried (1871-1948). Bischof von Würzburg,, in: www.wissen.bistum-wuerzburg.de (Letzter Zugriff am: 03.07.2013).
WEISS, Wolfgang, "Unser Glaube ruht auf Felsengrund" Matthias Ehrenfried 1871-1948 - Bischof von Würzburg 1924-1948 und sein Einsatz für die Kirche in der Zeit des Nationalsozialimsus, in: ZUMHOLZ, Maria Anna / HIRSCHFELD, Michael (Hg.), Zwischen Politik und Seelsorge. Katholische Bischöfe in der NS-Zeit, Münster 2018, S. 667-694.
WITTSTADT, Klaus, Matthias Ehrenfried (1871-1948), in: GATZ, Erwin (Hg.), Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803 bis 1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, S. 175 f.
VIAF: 59878448
Empfohlene Zitierweise
Matthias Ehrenfried, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 5002, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/118688219. Letzter Zugriff am: 16.10.2019.
Online seit 04.06.2012, letzte Änderung am 31.07.2013
Als PDF anzeigen