Datenschutz Impressum

Ignace Fahrner

* 27. August 1865, ✝ 05. Oktober 1941
Generalvikar in Straßburg 1911-1919
1892 (10. Aug.) Priesterweihe und Vikar in Markirch, 1897 am Straßburger Münster, 1902 Dr. theol. und Professor der Pastoral am Priesterseminar in Straßburg, 1903 für Kanonisches Recht ebenda, 1905 für Moraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät Straßburg, 1911-1919 Generalvikar in Straßburg, 1920 Professor für Moraltheologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät Straßburg.
Literatur
GATZ, Erwin, Fahrner, Ignace (1865-1941), in: DERS. (Hg.). Die Bischöfe der deutschsprachigen Länder 1785/1803-1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983, S. 176.
Ordo divini officii recitandi sacrique peragendi juxta ritum breviarii et missalis s. romanae ecclesiae ad usum dioecesis argentinensis pro anno domini MCMXIV pascha occurente die XII Aprilis illustrissimi ac reverendissimi DD. Adolpfi Fritzen episcopie argentinensis, Straßburg 1914, S. 46.
Ordo divini officii recitandi sacrique peragendi juxta ritum breviarii et missalis s. romanae ecclesiae ad usum dioecesis argentinensis pro anno domini MCMXXXIII pascha occurente die 16 Aprilis illustrissimi ac reverendissimi DD. Adolpfi Fritzen episcopie argentinensis, Straßburg 1933, S. 57.
Empfohlene Zitierweise
Ignace Fahrner, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 6036, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/6036. Letzter Zugriff am: 26.09.2020.
Online seit 17.06.2011, letzte Änderung am 17.12.2014
Als PDF anzeigen