Datenschutz Impressum

Ildefons Herwegen OSB

* 27. November 1874, ✝ 02. September 1946
Abt von Maria Laach 1913 sowie Liturgie- und Ordenshistoriker
1894 Noviziat in der Benediktinerabtei Maria Laach und Studium der Theologie in Beuron und Rom sowie Studium der Geschichte in Bonn, 1901 Priesterweihe, 1913 Abt von Maria Laach und Förderer der Liturgischen Erneuerungsbewegung, 1933 Versuch des Brückenbaus zum Nationalsozialismus, 1934 Erkenntnis der Unvereinbarkeit von Christentum und Nationalsozialismus.
Literatur
ALBERT, Marcel, Die Benediktinerabtei Maria Laach und der Nationalsozialismus (Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte B 95), Paderborn 2004.
ALBERT, Marcel, Ildefons Herwegen, in: CÜPPERS, Sebastian (Hg.), Kölner Theologen. Von Rupert von Deutz bis Wilhelm Nyssen, Köln 2004, S. 356-387.
BAUTZ, Friedrich Wilhelm, Herwegen, Ildefons, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon 2 (1990), Sp. 775 f., in: www.bbkl.de (Letzter Zugriff am: 10.06.2014).
RINK, Hans, Ildefons Herwegen, in: Zeitgeschichte in Lebensbildern. Aus dem deutschen. Katholizismus des 20. Jahrhunderts, 2 (1975), S. 64-74.
SEVERUS, Emmanuel v., Herwegen, Ildefons, in: Lexikon für Theologie und Kirche3 5 (1996), Sp.48.
SEVERUS, Emmanuel von, Herwegen, Ildefons, in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 723, in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 11.04.2011).
VIAF: 51682817
Empfohlene Zitierweise
Ildefons Herwegen OSB, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 8012, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/11855011X. Letzter Zugriff am: 13.11.2019.
Online seit 17.06.2011, letzte Änderung am 13.06.2014
Als PDF anzeigen