Datenschutz Impressum

Albert Hammenstede OSB

* 03. Juli 1876, ✝ 12. März 1955
Benediktiner, Prior in Maria Laach 1915-1938
1895 Eintritt ins Kloster Maria Laach, 1896 Gelübde, 1898 Studium der Theologie in St. Anselm in Rom, 1901 Priesterweihe, 1902 Dr. theol. und Dozent für scholastische Philosophie in Maria Laach, 1906 Studium der Kirchengeschichte, Kunstgeschichte und lateinischen Philologie in Bonn, 1909 Leitung des Studienhauses in Bonn und Studentenseelsorger, 1915-1938 Prior, 1916-1919 Cellerar und 1921-1933 Novizenmeister in Maria Laach.
Quellen
HAMMENSTEDE, Albert, Die Liturgie als Erlebnis, Freiburg im Breisgau 61922.
HAMMENSTEDE, Albert, Erinnerungen eines Laacher Mönches. Autobiographische Aufzeichnungen, hg. von Ambrosius LEIDINGER (Laacher Hefte 2), Maria Laach 1996.
HAMMENSTEDE, Albert, On the Symbolism of Holy Doors, in: www.catholicculture.org (Letzter Zugriff am: 14.02.2011).
Literatur
ALBERT, Marcel, Die Benediktinerabtei Maria Laach und der Nationalsozialismus (Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte B 95), Paderborn 2004.
KOSCH, Wilhelm, Das katholische Deutschland. Biographisch-Bibliographisches Lexikon, Bd. 1: Aal-John, Augsburg 1933, Sp. 1313 f.
VIAF: 165687258
Empfohlene Zitierweise
Albert Hammenstede OSB, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 8022, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/120150514. Letzter Zugriff am: 22.10.2019.
Online seit 17.06.2011
Als PDF anzeigen