Datenschutz Impressum

Mission catholique suisse en faveur des prisonniers de guerre

Die "Mission catholique suisse en faveur des prisonniers de guerre" wurde im Dezember 1914 auf Initiative des Bischofs von Lausanne und Genf, André-Maurice Bovet, in Fribourg (Schweiz) gegründet. Ihre Tätigkeit konzentrierte sich auf die Westfront. Neben der Suche nach Vermissten bemühte sich die Organisation um die materielle und spirituelle Versorgung der Kriegsgefangenen durch den Versand von Proviant, Kleidung, Geld und religiösen Büchern. Dabei wurde sie vom Heiligen Stuhl unterstützt. Auch der deutsche Caritasverband arbeitete bei der Suche nach Kriegsgefangenen und Vermissten mit der "Mission catholique suisse" zusammen.
Quellen
BEAUPIN, Eugène, La Mission catholique suisse, in: Revue Internationale de la Croix Rouge et Bulletin international des Sociétés de la Croix Rouge 1 (1919), S. 525-537, in: journals.cambridge.org (Letzter Zugriff am: 21.03.2013).
Literatur
HAIDL, Roland, Caritasverband, in: HIRSCHFELD, Gerhard / KRUMEICH, Gerd / RENZ, Irina (Hg.), Enzyklopädie Erster Weltkrieg, Paderborn u. a. 2009, S. 406 f.
HINZ, Uta, Humanität im Krieg? Internationales Rotes Kreuz und Kriegsgefangenenhilfe im Ersten Weltkrieg, in: OLTMER, Jochen (Hg.), Kriegsgefangene im Europa des Ersten Weltkriegs (Krieg in der Geschichte 24), Paderborn 2006, S. 216-236, hier 222.
YERLY, Frédéric, Grande Guerre et diplomatie humanitaire. La Mission catholique suisse en faveur des prisonniers de guerre (1914-1918), in: Vingtième Siècle. Revue d'histoire 58 (1998), S. 13-28, in: www.persee.fr (Letzter Zugriff am: 21.03.2013).
Empfohlene Zitierweise
Mission catholique suisse en faveur des prisonniers de guerre, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Schlagwort Nr. 11125, URL: www.pacelli-edition.de/Schlagwort/11125. Letzter Zugriff am: 22.11.2019.
Online seit 20.12.2011, letzte Änderung am 25.03.2013
Als PDF anzeigen