Giuseppe Bruno

* 20. Juni 1875, ✝ 10. November 1954
Untersekretär der Konzilskongregation 1923, Sekretär der Päpstlichen Kommission für die Interpretation von Gesetzestexten 1924
1898 (10. Apr.) Priesterweihe, 1905 Vizeauditor der Konzilskongregation, 1908 Adjutant ebenda, 1922 Päpstlicher Privatkämmerer, 1923 Päpstlicher Hausprälat und Untersekretär der Konzilskongregation, 1924 Sekretär der Päpstlichen Kommission für die Interpretation von Gesetzestexten, 1930 Sekretär der Konzilskongregation, 1932 Apostolischer Protonotar ad instar, 1946 Kardinal, 1949 Präfekt der Konzilskongregation, 1954 zugleich Präfekt der Apostolischen Signatur sowie Präfekt der Päpstlichen Kommission für die Interpretation von Gesetzestexten.
Literatur
Annuaire Pontifical Catholique 26 (1923), S. 752.
Annuaire Pontifical Catholique 33 (1930), S. 822.
Annuaire Pontifical Catholique 34 (1931), S. 830.
Annuaire Pontifical Catholique 39 (1936), S. 848.
Annuario Pontificio per l'anno 1939, Rom 1939, S. 709, 790, 804, 871, 900.
Annuario Pontificio per l'anno 1942, Rom 1942, S. 723, 807, 821, 894, 924.
Bruno, Giuseppe, in: www.treccani.it (Letzter Zugriff am: 07.07.2014).
The Cardinals of the Holy Roman Church. Biographical Dictionary. Bruno, Giuseppe, in: webdept.fiu.edu (Letzter Zugriff am: 24.10.2019).
Giuseppe Kardinal Bruno, in: Munzinger Online. Personen. Internationales Biographisches Archiv, in: www.munzinger.de (Letzter Zugriff am: 07.07.2014).
VIAF: 88826447
Empfohlene Zitierweise
Giuseppe Bruno, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 26084, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/26084. Letzter Zugriff am: 04.12.2022.
Online seit 23.07.2014, letzte Änderung am 20.01.2020.
Als PDF anzeigen