Richard Müller-Mattil

* 1873-5-22, ✝ 23. Dezember 1961
Bayerischer DDP-Politiker
Studium der Rechtswissenschaften in Straßburg, Berlin und Würzburg, nach Referendar- und Assesorzeit zunächst Rechtsanwalt bei der Pfälzischen Hypothekenbank, 1906 Eintritt in den Gemeindedienst, bis 1920 rechtskundiger Stadtrat, 1919 Mitglied der protestantischen Kirchenregierung der Pfalz in Speyer und Landesvorsitzender des Protestantenvereins der Pfalz, 1920 Niederlassung als Rechtsanwalt in Ludwigshafen, zeitweise (Ehren-)Bürgermeister Ludwigshafens, 1924-28 MdL Bayern (DDP), 1928 Landesvorsitzender der DDP der Pfalz.
Literatur
BORGGREFE, Friedhelm, Dr. Richard Müller-Mattil, Erster Justitiar Ludwigshafens, "Linksrat" und Synodalpräsident, in: Blätter für pfälzische Kirchengeschichte und religiöse Volkskunde 72 (2005), S. 109-134.
Müller, Dr. Richard, in: Haus der bayerischen Geschichte. Geschichte des Bayrischen Parlaments, in:www.hdbg.de (Letzter Zugriff am: 27.08.2015).
RUF, Peter, Ludwigshafener Abgeordnete im Landtag, Reichstag und Bundestag (Veröffentlichungen des Stadtarchivs Ludwigshafen am Rhein 16), Ludwigshafen 1993, S. 24 f.
VIAF: 75021939
Empfohlene Zitierweise
Richard Müller-Mattil, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2423, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/117609676. Letzter Zugriff am: 12.07.2024.
Online seit 18.09.2015.
Als PDF anzeigen