Datenschutz Impressum

Karl Scheuring

* 03. Juni 1862, ✝ 17. August 1965
Pfarrer in Oelsnitz/Vogtland 1919
Gymnasium bei den Jesuiten in Valkenburg, 1902 Studium der Theologie in Eichstätt und Straßburg, 1905 (25. Mär.) Priesterweihe und Kaplan an der Dresdner Hofkirche, in Dresden-Johannstadt, 1910 in Dresden-Neustadt, 1914 in Zwickau, 1917 Pfarradministrator in Freiberg/Sachsen, 1918 Expositus in Oelsnitz/Vogtland, 1919 Pfarrer ebenda, 1925 Dechant ebenda, 1941 Kommorant in Brückenau/Unterfranken, 1956 im Bürgerspital Bamberg, Geistlicher Rat, Erzpriester der Diözese Meißen, 1965 Bundesverdienstkreuz.
Literatur
KOSS, Siegfried, Scheuring, Carl, in: DERS. / LÖHR, Wolfgang (Hg.), Biographisches Lexikon des KV, Bd. 2 (Revocatio Historiae. Schriften der Historischen Kommission des Kartellverbandes katholischer deutscher Studentenvereine (KV) in Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft für deutsche Studentengeschichte (GDS) 3)
VIAF: 18393623
Empfohlene Zitierweise
Karl Scheuring, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 10100, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/10100. Letzter Zugriff am: 05.04.2020.
Online seit 31.07.2013, letzte Änderung am 29.09.2014
Als PDF anzeigen