Datenschutz Impressum

Kemalettin Sami Gökçen Paşa

* 1884, ✝ 15. April 1934
Botschafter der Türkei in Berlin 1925-1934
Militärische Ausbildung an der kaiserlichen Akademie für Artillerie-Offiziere in Istanbul, 1912 Generalstabsoffizier im Balkankrieg, 1914-1918 Brigade- und Divisionskommandeur, 1918 Generalstabschef der nördlichen Kaukasus-Armee, nach Kriegsende Mitglied einer nationalistischen Widerstandsgruppe gegen die Besatzung, 1920 Flucht zu Mustafa Kemal nach Anatolien, General des 4. Armee-Korps im Unabhängigkeitskrieg, 1923 Abgeordneter in der Türkischen Nationalversammlung, 1924 Gesandter in Berlin, 1925-1934 Botschafter ebenda.
Literatur
BECKER, Winfried (Hg.), Frederic von Rosenberg. Korrespondenzen und Akten des deutschen Diplomaten und Außenministers 1913-1937 (Deutsche Geschichtsquellen des 19. und 20. Jahrhunderts 66), München 2011, S. 525.
BRINGMANN, Tobias C., Handbuch der Diplomatie 1815-1963. Auswärtige Missionschefs in Deutschland und deutsche Missionschefs im Ausland von Metternich bis Adenauer, München 2001, S. 408.
MANGOLD-WILL, Sabine, Begrenzte Freundschaft. Deutschland und die Türkei 1918-1933 (Moderne Europäische Geschichte 5), Göttingen 2013, S. 129 f., 201-207.
Empfohlene Zitierweise
Kemalettin Sami Gökçen Paşa, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 4707, URL: www.pacelli-edition.de/Biographie/4707. Letzter Zugriff am: 01.04.2020.
Online seit 25.02.2019
Als PDF anzeigen