Datenschutz Impressum

Conrad von Studt

* 05. Oktober 1838, ✝ 29. Oktober 1921
Preußischer Minister der geistlichen-, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten 1899-1907
Jurist, 1867 Landrat in Obornik, 1876 Mitarbeiter im preußischen Ministerium des Innern, 1880 Vortragender Rat ebenda, 1882 Regierungspräsident in Königsberg, 1885 Mitglied des Staatrates, 1887 Unterstaatssekretär in Elsass-Lothringen, 1889 Oberpräsident von Westfalen, 1906 Nobilitierung, 1899-1907 Minister der geistlichen-, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten in Preußen, 1907 Mitglied des Preußischen Herrenhauses.
Literatur
Internet-Portal Westfälische Geschichte, Studt, Konrad von, in: www.lwl.org (Letzter Zugriff am: 14.09.2017)
SCHÜTZ, Rüdiger, Die Oberpräsidenten der Provinzen Posen, Schlesien, Schleswig-Holstein, Hessen-Nassau, Westfalen und der Rheinprovinz. In tabellarischer Übersicht 1867-1918, in: SCHWABE, Klaus (Hg.), Die preußischen Oberpräsidenten 1815-1945 (Deutsche Führungsschichten in der Neuzeit 15 / Büdinger Forschungen zur Sozialgeschichte 19), Boppard am Rhein 1985, S. 295-306, hier 304 f.
STRUNK, Hiltraut, Einheitliche und einfache deutsche Orthographie. Die Geschichte einer (über)nationalen Idee 1870-1970, Hildesheim u. a. 2016, S. 77.
Studt, Konrad von, in: Deutsche Biographie, in: www.deutsche-biographie.de (Letzter Zugriff am: 14.09.2017).
VIAF: 69705643
Empfohlene Zitierweise
Conrad von Studt, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 4816, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/117354732. Letzter Zugriff am: 04.08.2020.
Online seit 25.02.2019
Als PDF anzeigen