Datenschutz Impressum

Oblaten des heiligen Ambrosius

Die Oblaten des heiligen Ambrosius wurden 1578 vom heiligen Karl Borromäus in Mailand gegründet. Sie betätigten sich in der Armenpflege, der Seelsorge, der Mission sowie der Bildung. Papst Pius XI. war Ambrosianer. Namensgeber ist der Erzbischof und Kirchenvater Ambrosius von Mailand (339-397). Später hießen die Oblaten nach ihrem Ordensgründer auch Oblaten des heiligen Karl.
Literatur
CALLIARI, Paolo, Oblati dei Santi Ambrogio e Carlo, in: Dizionario degli Istituti di Perfezione 6 (1980), Sp. 647-653.
FANGAUER, Georg, Oblaten III. Religiöse Genossenschaften, in: Lexikon für Theologie und Kirche 7 (1935), Sp. 659 f.
FRANK, Karl Suso, Ambrosianer, in: Lexikon für Theologie und Kirche3 1 (1993), Sp. 492.
GREINZ, Christian, Ambrosianer, in: Lexikon für Theologie und Kirche 1 (1930), Sp. 344 f.
HEIMBUCHER, Max, Die Orden und Kongregationen der katholischen Kirche, Bd. 2, Paderborn 1934, ND München / Paderborn / Wien 1965, S. 560 f.
NIEDERHUBER, Johannes, Ambrosius, hl., in: Lexikon für Theologie und Kirche 1 (1930), Sp. 350 f.
ZELLER, Joseph, Borromäus, Karl (Carlo Borromeo), in: Lexikon für Theologie und Kirche 2 (1931), Sp. 478 f.
Empfohlene Zitierweise
Oblaten des heiligen Ambrosius, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Schlagwort Nr. 1846, URL: www.pacelli-edition.de/Schlagwort/1846. Letzter Zugriff am: 16.11.2019.
Online seit 29.01.2018, letzte Änderung am 10.09.2018
Als PDF anzeigen