Datenschutz Impressum

Dispens

Eine Dispens war die "Befreiung von der verpflichtenden Kraft eines rein kirchlichen Rechtssatzes in einem besonderen Fall" (Klaus Mörsdorf) (can. 80 CIC/1917). Sie ist als Ausnahme vom geltenden Recht zu werten, auf die kein Rechtsanspruch bestand. Die Dispens wurde nur beim Vorliegen eines gerechten und vernünftigen Grundes erteilt (can. 84 CIC/1917). Die Träger der Dispensgewalt (vgl. cann. 81-83 CIC/1917) waren der Papst, der die Befugnis besaß von allen kirchlichen Rechtssätzen zu befreien, die Oberhirten, die aus eigenem Recht von dem ihrer Herrschaft unterstellten Partikularrecht befreien, die Pfarrer, die von Fastengeboten (can. 1245 § 1 CIC/1917) oder von bestimmten Ehehindernissen (vgl. cann. 1044-1046 CIC/1917) dispensieren konnten und die Beichtväter, die in foro interno die Vollmacht besaßen, von Irregularitäten (can. 990 § 2 CIC/1917) oder bestimmten Ehehindernissen (vgl. cann. 1044-1045 CIC/1917) zu befreien. In der Praxis war die Dispens besonders im Eherecht von Bedeutung, um beispielsweise vom Hindernis der Bekenntnis- bzw. Religionsverschiedenheit oder der entfernteren Blutsverwandtschaft zu befreien. Häufig trat der Fall auf, dass die Dispens für einen Priesteramtskandidaten eingeholt werden musste, der zum Priester geweiht werden sollte, aber die dafür notwendige Altersgrenze noch nicht erreicht hat. Von der Dispens sind Rechtsgebräuche wie Epikie, Privileg, Erlaubnis, Tolerierung oder Dissimulation zu unterscheiden.
Quellen
1917 Codex Iuris Canonicis, in: www.jgray.org (Letzter Zugriff am: 11.05.2016).
Codex Iuris Senior, cann. 80-83, in: www.catho.org (Letzter Zugriff am: 11.05.2016).
Codex Iuris Senior, can. 990, in: www.catho.org (Letzter Zugriff am: 11.05.2016).
Codex Iuris Senior, cann. 1044-1046, in: www.catho.org (Letzter Zugriff am: 11.05.2016).
Codex Iuris Senior, can. 1245, in: www.catho.org (Letzter Zugriff am: 11.05.2016).
GASPARRI, Pietro (Hg.), Codex Iuris Canonici. Pii X Pontificis Maximi iussu digestus Benedicti Papae XV auctoritate promulgatus, Rom 1917, cann. 80-83, in: www.archive.org (Letzter Zugriff am: 11.05.2016).
GASPARRI, Pietro (Hg.), Codex Iuris Canonici. Pii X Pontificis Maximi iussu digestus Benedicti Papae XV auctoritate promulgatus, Rom 1917, can. 990, in: www.archive.org (Letzter Zugriff am: 11.05.2016).
GASPARRI, Pietro (Hg.), Codex Iuris Canonici. Pii X Pontificis Maximi iussu digestus Benedicti Papae XV auctoritate promulgatus, Rom 1917, cann. 1044-1046, in: www.archive.org (Letzter Zugriff am: 11.05.2016).
GASPARRI, Pietro (Hg.), Codex Iuris Canonici. Pii X Pontificis Maximi iussu digestus Benedicti Papae XV auctoritate promulgatus, Rom 1917, can. 1245, in: www.archive.org (Letzter Zugriff am: 11.05.2016).
Literatur
HILLING, Nikolaus, Dispensation, in: Lexikon für Theologie und Kirche 3 (1931), Sp. 347 f.
LÜDICKE, Klaus, Dispens, in: Lexikon für Theologie und Kirche3 3 (1995), Sp. 265 f.
EICHMANN, Eduard / MÖRSDORF, Klaus, Lehrbuch des Kirchenrechts auf Grund des Codex Iuris Canonici, Bd. 1: Allgemeines und Personenrecht, München / Paderborn / Wien 111964, S. 163-172.
Empfohlene Zitierweise
Dispens, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Schlagwort Nr. 4043, URL: www.pacelli-edition.de/Schlagwort/4043. Letzter Zugriff am: 22.11.2019.
Online seit 24.03.2010, letzte Änderung am 24.06.2016
Als PDF anzeigen