Weihevoraussetzung des Alters

Für den Empfang der höheren Weihen war und ist das Erreichen des kanonischen Alters erforderlich. So durfte die Subdiakonatsweihe erst mit Vollendung des 21., die Diakonatsweihe mit Vollendung des 22. und die Priesterweihe mit Vollendung des 24. Lebensjahres gespendet werden (can. 975 CIC/1917). Von dem Mindestalter für die Priesterweihe erteilte der Heilige Stuhl aus schwerwiegenden Gründen, wie z. B. aufgrund von Priestermangel, eine Befreiung von bis zu eineinhalb Jahren. Für die Bischofsweihe war die Vollendung des 30. Lebensjahres vorgesehen (can. 331 § 1 n. 2).
Sources
1917 Codex Iuris Canonicis, in: www.jgray.org (Last access: 29.03.2016).
Codex Iuris Senior, can. 331, in: www.catho.org (Last access: 29.03.2016).
Codex Iuris Senior, can. 975, in: www.catho.org (Last access: 29.03.2016).
GASPARRI, Pietro (Hg.), Codex Iuris Canonici. Pii X Pontificis Maximi iussu digestus Benedicti Papae XV auctoritate promulgatus, Rom 1917, can. 331, in: www.archive.org (Last access: 29.03.2016).
GASPARRI, Pietro (Hg.), Codex Iuris Canonici. Pii X Pontificis Maximi iussu digestus Benedicti Papae XV auctoritate promulgatus, Rom 1917, can. 975, in: www.archive.org (Last access: 29.03.2016).
Bibliography
EICHMANN, Eduard / MÖRSDORF, Klaus, Lehrbuch des Kirchenrechts auf Grund des Codex Iuris Canonici, Bd. 2: Sachenrecht, Paderborn 101958, S. 108.
Recommended quotation
Weihevoraussetzung des Alters, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', keyword no. 4028, URL: www.pacelli-edition.de/en/Keyword/4028. Last access: 24-04-2024.
Online since 24-03-2010, last modification 24-06-2016.
Show PDF