Marianer

Die Regularkleriker Mariens von der Unbefleckten Empfängnis, kurz Marianer, ist eine römisch-katholische Kongregation. Gegründet wurde sie 1673 von Stanislaus Papczyński in Polen. 1681 wurde sie durch Papst Innozenz XI. bestätigt. Im 19. Jahrhundert zerfiel die Kongregation und wurde erst ab 1910 von Jurgis Matulevičius, ab 1918 Bischof von Vilnius, wiederbelebt. Papst Pius X. bestätigte die Marianer wiederum 1910 vorläufig und 1930 endgültig. "Für Christus und die Kirche" ist das Leitmotiv, unter dem die Marianer leben.
In Warschau (Dokument Nr. 2144) waren die Marianer vertreten, seit Jurgis Matulevičius 1909 aus Mariampolis nach Marienbusch (Mariansca Puscza) bei Warschau fliehen musste.
Literatur
The History of the Marians, in: www.marian.org (Letzter Zugriff am: 06.03.2018).
FLORIDI, U. A., Il Servo di Dio Giorgio Matulaitis e la conversione della Russia, Rom 1957.
FRANK, Karl Suso, Marianer, in: Lexikon für Theologie und Kirche3 6 (1997), Sp. 1357.
HEIMBUCHER, Max, Die Orden und Kongregationen der katholischen Kirche, Bd. 2, Paderborn 31934, ND München / Paderborn / Wien 1965, S. 129 f.
KAŁOWSKI, Julian / KRZYŻANOWSKI, Casimiro, Mariani (Chierici Regolari Mariani), in: Dizionario degli Istituti di Perfezione 5 (1978), Sp. 978-981.
Empfohlene Zitierweise
Marianer, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Schlagwort Nr. 13040, URL: www.pacelli-edition.de/Schlagwort/13040. Letzter Zugriff am: 24.05.2024.
Online seit 24.03.2010, letzte Änderung am 10.09.2018.
Als PDF anzeigen