Datenschutz Impressum

Franz Rauterkus SJ

* 13. Juni 1869, ✝ 03. Juni 1940
Vertrauter Pacellis und Adolf Kardinal Bertrams
1891 Eintritt in den Jesuitenorden, 1902 Priesterweihe, 1903 Terziat in Wijandsrade, seit 1904 in Berlin, 1905 letzte Gelübde, 1911-1922 Superior der Berliner Station der Jesuiten, 1922-1928 Superior der Niederlassung St. Clemens ebenda, 1919-1928 Kuratus St. Clemens, 1928 Priesterseelsorger, 1932-1937 Spiritual.
Analyse
In Dokument Nr. 20524 vom 26. März 1929 meint Pacelli mit dem "benemerito Padre" möglicherweise Rauterkus, den er in einem Bericht vom 6. April 1927 (Dokument Nr. 18742) als ausgezeichneten Kenner des Berliner Katholizismus bezeichnete.
Literatur
HÖHLE, Michael, Die Gründung des Bistums Berlin 1930 (Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte B 73), Paderborn u. a. 1996, S. 235, Anm. 240.
ROTHE SJ, Alfred, P. Franz Rauterkus SJ. Gestorben am 6. März 1940 in Berlin, in: Mitteilungen 116, S. 525-528, in: www.con-spiration.de (Letzter Zugriff am: 01.09.2014).
SCHATZ, Klaus, Geschichte der deutschen Jesuiten (1814-1983), Bd. 5: Glossar, Biogramme, Gesamtregister, Münster 2013, S. 322.
VIAF: 203635574
Empfohlene Zitierweise
Franz Rauterkus SJ, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 18063, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/182405915. Letzter Zugriff am: 23.09.2020.
Online seit 14.05.2013, letzte Änderung am 20.01.2020
Als PDF anzeigen