Datenschutz Impressum

Karl Heimhardt

* 21. September 1879, ✝ 15.  1951
Pfarrer bei St.Marien in Bochum 1922
1904 (24. Mär.) Priesterweihe und Kaplan in Soest, 1908 Vikar in Attendorn, 1914-1918 Militärseelsorger, 1920 Pfarrer in Aschersleben, 1922 bei St. Marien in Bochum, vor 1946 im Ruhestand in Kirchborchen, 1947 in Iserlohn.
Literatur
Schematismus des Bistums Paderborn 1909, Paderborn 1909, S. 35.
Directorium Dioeceseos Paderbornensis Juxta Ritum Romanum 1920, Paderborn 1920, Anhang: Verzeichnis des Klerus der Diözese Paderborn 1920, S. 37.
Directorium Dioeceseos Paderbornensis Juxta Ritum Romanum 1924, Paderborn 1924, Anhang: Verzeichnis des Klerus der Diözese Paderborn 1924, S. 7.
Erzdiözese Paderborn, Personal-Schematismus 1935, Bochum 1935, S. 155.
Klerus-Verzeichnis der Erzdiözese Paderborn 1946, Paderborn 1946, S. 5, 59.
Klerus-Verzeichnis der Erzdiözese Paderborn 1949, Paderborn 1949, S. 39, 89.
HEHL, Ulrich von u. a. (Bearb.), Priester unter Hitlers Terror. Eine biographische und statistische Erhebung, Bd. 2 (Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte A 37), Paderborn u. a. 41998, S. 1168.
VIAF: 1003382
Empfohlene Zitierweise
Karl Heimhardt, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 2989, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/126385998. Letzter Zugriff am: 20.09.2019.
Online seit 24.06.2016, letzte Änderung am 25.02.2019
Als PDF anzeigen