Datenschutz Impressum

Otto Färber

* 22. Februar 1892, ✝ 15. März 1993
Schriftsteller, Journalist, Verleger
Studium in Stuttgart, Tübingen und Freiburg im Breisgau, 1912 Konversion zum Katholizismus, 1918 Dr. phil. und bei der Presse der "Bayerischen Volkspartei" in München sowie beim Deutschen Tiefdruckverlag in Karlsruhe, Vorsitzender der "Katholischen Liga für die praktische akademische Arbeit" in Karlsruhe, 1924-1933 Chefredakteur der "Zentrumskorrespondenz" und des "Badischen Beobachters", 1935-1937 beim "Tiroler Anzeiger" in Innsbruck, 1938 im KZ Dachau, 1939 Buchhalter, 1941 Militärdolmetscher, 1943 Betriebsbuchhalter in der Zwirnerei Göggingen, 1945 Redakteur der "Schwäbischen Landeszeitung", 1946-65 Mitherausgeber der "Stuttgarter Nachrichten", 1956 Generalkonsul der Republik Österreich in Stuttgart.
Literatur
Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933, Bd. 1, München 1980, S. 165.
Färber, Otto, in: Deutsche Biographische Enzyklopädie 3 (2006), S. 212, in: www.degruyter.com (Letzter Zugriff am: 26.11.2012).
KLIMESCH, Karl Ritter von (Hg.), Köpfe der Politik, Wirtschaft, Kunst und Wissenschaft, Augsburg 1951.
KLÖCKLER, Jürgen, Abendland – Alpenland – Alemannien. Frankreich und die Neugliederungsdiskussion in Südwestdeutschland 1945-1947, München 1998, S. 99.
KOSCH, Wilhelm, Das katholische Deutschland. Biographisch-Bibliographisches Lexikon, Bd. 1: Aal-John, Augsburg 1933, Sp. 689.
KOSCH, Wilhelm / KURI, Eugen, Biographisches Staatshandbuch. Lexikon der Politik, Presse und Publizistik, Bd. 1, Bern 1963, S. 308.
VIAF: 52483584
Empfohlene Zitierweise
Otto Färber, in: 'Kritische Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis (1917-1929)', Biographie Nr. 6039, URL: www.pacelli-edition.de/gnd/118685740. Letzter Zugriff am: 04.08.2020.
Online seit 04.06.2012, letzte Änderung am 29.08.2013
Als PDF anzeigen